Der Großvater in Banteay Meas

Der Großvater in Banteay Meas

Besuch bei Ta
Besuch bei Ta auf dem Land in Banteay Meas. Foto vom August. Nur von uns, da der Großvater schon sehr ausgemergelt und schwach war…

Durch Verkettung von Beziehungen unter den Missionaren können wir nun Teil von einer tollen Geschichte sein:
Großvater in der Provinz Kampot ist krank, leidet unter bösen Geistern. Seine Enkelin und Haushaltshilfe von Andrée-Anne bittet um Hilfe. Mit ihrer Teamkollegin Jen macht sich A.-A. von Phnom Penh aus auf den Weg, sie beten für den alten Mann. Die Familie berichtet, dass daraufhin diese Geister weg sind! Die beiden bitten Dale („unseren Dale“), die Großeltern zu besuchen, weil er näher zu ihnen wohnt, ca. nur 60km entfernt. Dale kann ihnen von Jesus erzählen, Großvater und die jüngere Großmutter wollen ab da Jesus vertrauen.
Wir, Franz&Mirjam, können Ta (khmer für Großvater) Mitte August noch kennenlernen. Über 70, schwach und ausgemergelt, liegt er auf seiner hölzernen Liegefläche, als wir ihn mit Dale besuchen. Nur kurze Zeit später ist er gestorben. Bei einem nächsten Besuch erzählt die Großmutter, dass es eine ruhige Totenfeier war, kein nächtlicher lauter Lärm und Krach, schlagende Töpfe u.ä. von den Geistern, was normalerweise erwartet wird. Wir freuen uns sehr, bestätigt das doch, dass er in Frieden mit Jesus gegangen ist und können die Großmutter ermutigen, dass er jetzt mit Jesus ist und es kein Leid und Tränen mehr für ihn gibt.

Wir können den Sohn Kong treffen. Dale bildet mit den buddhistischen vier edlen Wahrheiten eine Brücke zu Jesus und auch Kong möchte Jesus vertrauen! Wir sehen Kong als Person des Friedens, mit dem Gott sein Reich in Kongs Umgebung bauen möchte. Bitte betet mit für die weiteren Gespräche und Besuche, für die Familie und Umkreis.

One thought on “Der Großvater in Banteay Meas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.