Durchsuchen nach
Videos

Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn…

Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn…

Erst seit Mitte 2016 gibt es wieder einen Passagierzug in Kambodscha. Die Strecke geht von Phnom Penh – Takeo – Kampot – Sihanoukville und zurück. Bislang freitags bis montags und an Feiertagen.

Klar, dass wir jetzt, da wohnhaft in Kampot, und dann noch gegenüber vom Bahnhof (!), wir die Bahn ausprobiert haben. In vier Stunden (statt 3 mit Bus) sind wir von Kampot nach Phnom Penh gefahren und waren begeistert – ein Erlebnis. Wunderschöne Landschaft, viel sicherer als auf der Straße und kein Stau 🙂 . Ab jetzt unser favorisiertes Verkehrsmittel!
Seht selbst:

Nervenkitzel pur

Nervenkitzel pur

Bambusbahn, Battambang
gleich geht es los

Vielleicht kennt ihr das, man hat über die vielen Jahre schon viel erlebt und gesehen, so schnell reißt einen nichts mehr vom Hocker. In so einem Fall können wir nur die Bambusbahn in Battambang empfehlen!
Am besten in der Mittagszeit hingehen, so bei uns der Fall. Fast keine anderen Touristen, so war das Gleis vor uns total frei (es hat nur ein Gleis, auf dem sowohl hin als auch zurück gefahren wird).
Kaum hingesetzt, ging es auch schon los. Und aber mit was für einem irren Tempo (siehe Video weiter unten)!! Von “Null auf Hundert” – wahrscheinlich hat sich der Fahrer über die selten freie Bahn gefreut. Wahnsinn! Wir saßen praktisch frei, nur nach unten etwas gepolstert mit einem Kissen auf den Holzbrettern. Die Gleise betrachtend, unterdrückte ich meine Gedanken “ooah – wenn wir aus der Bahn geraten, dann war es das, dann ist Schluss…”

Ab heute wagen wir uns selbst auf die Straße…

Ab heute wagen wir uns selbst auf die Straße…

und zwar mit dem Allianz-Missionseigenen Moped.
Das ist gar nicht so ohne! Denn die einzige Verkehrsregel die gilt, ist wohl, “der Größere hat Vorfahrt”….
Mirjams Motorraderfahrung aus Deutschland kommt ihr hier zwar zugute, aber trotzdem muss man sich erstmal an die Gepflogenheiten hier herantasten… also erstmal “jwt jwt” (= langsam langsam auf kambodschanisch) 🙂 und dann einfach mit dem Verkehr “mitfließen”. Nach links und rechts schauen braucht man anscheinend nicht…
Hier könnt ihr unsere tägliche Fahrt zur Sprachschule selbst miterleben: