Bezogen auf
Schlagwort: Vann Molyvann

The White Building – einst ein architektonisches Meisterstück in Phnom Penh

The White Building – einst ein architektonisches Meisterstück in Phnom Penh

Auf unserem Schulausflug im Rahmen des Kulturunterrichts besuchten wir auch das einstige Vorzeigestück für urbanes Leben, das sogenannte ‘White Building‘ (eigentlich ‘Städtische Wohnungen’). ‘White’ also weiß, weil das Wohnungsgebäude mit 468 Einheiten und einer Länge von 325 Metern zur Zeit der Fertigstellung 1963 und sicherlich noch einige Zeit danach auffällig weiß in der Umgebung strahlte im Vergleich des damalig tropisch sehr grünen Phnom Penhs.

Das Team um den produktivsten kambodschanischen Architekten Vann Molyvann (siehe auch Olympisches Stadion) kombinierte den Stil des französischen Minimalismus und das Konzept des kambodschanischen traditionellen Stelzenhauses und baute dieses vierstöckige Gebäude entlang des Flusses. Von jeder Stelle war somit der Fluss sichtbar, was heute aufgrund der vielen Neubauten nicht mehr so ist.
“Es gehörte zu jenen Bauten einer futuristisch anmutenden «Neuen Khmer-Architektur», die Angkor-Tradition mit Modernismus zu verbinden trachtete und den Aufbruch Kambodschas in eine goldene Ära einläutete. Sie sollte – bekanntlich – nur von sehr kurzer Dauer sein.”
“In einer ersten Verwendung diente es zuerst als Unterkunft für Sportler anlässlich der Südostasien-Spiele. Dann wurde es seiner echten Bestimmung zugeführt: als Wohnraum für die tieferen Einkommen.”

Es wohnten darin die verschiedensten Leute, aber vor allem auch viele Künstler. Durch das Khmer-Rouge-Regime und den 50-jährigen Bürgerkrieg, Feuchtigkeit, Feuer und Mangel an finanzieller Mittel wurde dieses Gebäude schließlich zu einer grauen und abgenutzten Residenz für einkommensschwache Einwohner mit desolater Ausstattung, schlechter Infrastruktur und Ruf. Letzteres, weil das Milieu, das dort ein und aus geht oder verweilt, nicht ungefährlich ist…

Das Gebäude steht vor dem Abbruch um es neuen Shopping- und Geschäftsräumlichkeiten Platz zu machen. Die Bewohner und auch verschiedenen Initiativen konnten es bislang hinauszögern…

Lesenswertes dazu, besonders auch die Fotostrecken:
Artikel vom 8.7.2017  auf nzz.ch (Fotostrecke)
Artikel vom 27.04.2016  auf Spiegel.de (Fotostrecke)
Interessantes Fotoprojekt auf WhiteBuilding.org

 

[Quellen: whitebuilding.org; www.nzz.ch; www.spiegel.de]

Besuch im Olympischen Stadion: Khmer-Sport

Besuch im Olympischen Stadion: Khmer-Sport

Heute am Tag der Arbeit (ja auch in Kambodscha!) haben wir im Rahmen des Kulturunterrichts einen Schulausflug gemacht ins Stadium. Es ging v.a. um die Architektur, denn der Architekt des Stadions ist der Kambodschaner Vann Molyvann, der auch für viele andere Gebäude der Stadt verantwortlich ist.

Dabei konnten wir natürlich auch verschiedenste kambodschanische Sportler beobachten. Hier mal 2 mittlerweile typische Khmer-Sportarten:

Pétanque ist ein dem Boule-Spiel zugeordneter Präzisionssport. Dabei versuchen zwei Mannschaften, eine bestimmte Anzahl von Kugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen.
Herzlichen Glückwunsch! Der Weltmeister 2017 – Single Woman ist: Kambodscha! 🙂

 

Sepak Takraw (auf Khmer: សីដក់ Sei Dak) kommt ursprünglich aus Malaysia und Thailand. Heute ist es eine beliebte Sportart in Südostasien. Deutschland ist übrigens weltweit das aktuell erfolgreichste nichtasiatische Team. 🙂
Auf einem Badminton-Feld wird “Fuß-Volley” mit einem kleinen Rattanball gespielt, es dürfen nur Füße, Knie, Brust und Kopf zum Spielen benutzt werden. Dabei müssen die 3 Feldspieler mit maximal 3 Ballberührungen den Ball in das gegnerische Feld bringen.

So wie das aussieht, ein ziemlich anspruchsvolles Spiel!

 

[Quelle: Wikipedia]