Bezogen auf
Kategorie: Der Khmer und sein Land

Unsere Sprachschullehrerin verlobt sich

Unsere Sprachschullehrerin verlobt sich

christliche Verlobungsfeier

Unsere ehemalige Sprachschullehrerin Sampoo hat sich heute in ihrer Heimat Provinz Kampot verlobt. Da es nicht allzuweit weg war, konnten wir auch dabei sein. Da sie und ihr Mann Christen sind, verliefen die Zeremonien etwas anders ab. Dieser Schnappschuss wurde während der Geldgeschenkübergabe gemacht. Jeder Gast kommt und überreicht sein Geld, hält kurz inne, damit ein Foto gemacht werden kann…

Abwaschen
Nach dem Essen großer Abwasch!!
Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn…

Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn…

Erst seit Mitte 2016 gibt es wieder einen Passagierzug in Kambodscha. Die Strecke geht von Phnom Penh – Takeo – Kampot – Sihanoukville und zurück. Bislang freitags bis montags und an Feiertagen.

Klar, dass wir jetzt, da wohnhaft in Kampot, und dann noch gegenüber vom Bahnhof (!), wir die Bahn ausprobiert haben. In vier Stunden (statt 3 mit Bus) sind wir von Kampot nach Phnom Penh gefahren und waren begeistert – ein Erlebnis. Wunderschöne Landschaft, viel sicherer als auf der Straße und kein Stau 🙂 . Ab jetzt unser favorisiertes Verkehrsmittel!
Seht selbst:

Ein Haus entsteht

Ein Haus entsteht

Seit Ende letzten Jahres ist täglich Baulärm vom Nachbargrundstück zu hören. Ja, täglich, hier wird auch Sonntags gearbeitet! Nach einem Dreiviertel Jahr ist das Haus nun “endlich” vollendet 🙂

Ein Dorf am/im Tonle Sap-See – in der Regenzeit überschwemmt

Ein Dorf am/im Tonle Sap-See – in der Regenzeit überschwemmt

Von Siem Reap aus haben wir uns heute ein sogenanntes schwimmendes Dorf angesehen, welches jetzt allerdings noch nicht überschwemmt ist. Hautnah konnten wir erleben, wie der Alltag der Menschen aussieht und konnten nur erahnen, wie das Leben wohl ist, wenn das Wasser hoch bis an die Häuser reicht und man wirklich nur noch mit dem Boot unterwegs sein kann. Das Dorf ist schon recht abgelegen. Man lebt von der Fischerei, einige Monate auf dem Wasser und dann wieder teils auf der Erde. Es gibt neben einer Pagode und offiziellen Verwaltungsgebäuden auch eine Schule. Unser Tuk-Tuk-Fahrer versicherte uns, dass die Menschen zwar einfach leben, aber glücklich sind.

Da wo der Pfeffer wächst – Kampots Pfefferfarmen

Da wo der Pfeffer wächst – Kampots Pfefferfarmen

Wer einmal vom kambodschanischen Pfeffer, vorzugsweise Kampot-Pfeffer, gekostet hat, wird nichts mehr anderes wollen!
Wir haben ausserhalb Kampot eine Pfefferfarm besucht und konnten auf der kostenlosen Führung lernen, was die Unterschiede von rot, weiß und schwarzem Pfeffer sind. Wer hätte gedacht, dass der weiße Pfeffer der beste und teuerste ist?! Vermeide ich ihn in Deutschland doch, für mich schmeckt er “billig”. Aber dann erfahre ich hier auch, dass dies vermutlich daran liegt, dass der angeblich weiße Pfeffer ein billiger eingefärbter sei…!

Abhilfe gegen Strassenüberschwemmung

Abhilfe gegen Strassenüberschwemmung

Kanalsystem - aus klein mach groß
Kanalsystem – aus klein mach groß

Die Stadt tut was, gleich bei uns eine Strasse weiter ist die Strasse schon lange schlecht wegen schlechtem Ablaufen des Wassers bei starkem Regen. Toll zu sehen, wie immer wieder an verschiedenen Ecken in Phnom Penh die Dinge sich verbessern!

Gemeinderatswahlen 2017

Gemeinderatswahlen 2017

Im Vorlauf der Kommunalwahlen am kommenden Sonntag gibt es große Wahlparaden der amtierenden CPP (Kambodschanische Volkspartei) und der Opposition CNRP (Partei zur Rettung der kambodschanischen Nation).

Anlässlich der Kommunalwahlen am 4. Juni 2017 in Kambodscha warnte der seit 32 Jahren amtierende Ministerpräsident Hun Sen, dass seine Partei CPP sowohl die jetzige als auch die Parlamentswahlen Mitte nächsten Jahres unbedingt gewinnen müsse, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Dabei ist er durchaus bereit 100 oder 200 Menschen für dieses höhere Ziel zu eliminieren. [gemäß Zitat in Cambodia Daily]
Letztlich sind die Wahlen wohl Gott sei Dank friedlich und weitgehend frei von unerlaubten Eingriffen staatlicher Organe geblieben. Bleiben die großen Wahlen im Juli 2018 abzuwarten, …

Nachtrag am 27.6. zum Wahlausgang:
“Am Sonntag hat die Nationale Wahlkommission das amtliche Endergebnis der Gemeinderatswahlen vom 4. Juni präsentiert. Entgegen dem vorläufigen Ergebnis gewann die regierende Kambodschanische Volkspartei (CPP) die Ratsmehrheit in 1.156 Gemeinden. Die oppositionelle Partei zur Rettung der kambodschanischen Nation (PRKN/CNRP) siegte nach Wiederholungsauszählungen in 489 statt nur in 482 Gemeinden, während nur eine einzige Gemeinde an eine Kleinstpartei ging. Landesweit holte die KVP 50,8% aller Stimmen, während die CNRP auf 43,8% kam. Dennoch kann sich auch die Opposition als Sieger fühlen, hat sie doch die Dominanz der KVP, die 2013 noch in 97,5% der Gemeinden siegte, gebrochen. Die Gemeinderatswahlen galten als wichtiger Test für die im Juli 2018 stattfindenden Parlamentswahlen.” (Quelle: cambodia-news.net)

Auf Edelsteinsuche

Auf Edelsteinsuche

Bei einem Besuch der Provinz Rattanakiri, um andere Missionare zu treffen, haben wir die Natur dort sehr genossen! Einige Kilometer außerhalb der Provinzhauptstadt Banlung trifft man bereits auf dichte Wälder und Wasserfälle. Überall sind allerdings auch die vielen Kautschukplantagen zu sehen, die ihren Beginn durch die Franzosen in den 1960er Jahren haben.

Interessant war dann vor allem der frei zugängliche Abbau von Halbedelsteinen (Rattana = Edelstein), einfach neben der Erdstraße… Zig 60 cm große Löcher mit je ca 12 Meter Tiefe. Die grabenden Sucher kommen aus allen Provinzen, um ihr Glück zu versuchen. Geschlafen wird teilweise unter als Zelt gespannten Planen. In der Regenzeit muss zeitweilig Pause eingelegt werden.

Besuch im Olympischen Stadion: Khmer-Sport

Besuch im Olympischen Stadion: Khmer-Sport

Heute am Tag der Arbeit (ja auch in Kambodscha!) haben wir im Rahmen des Kulturunterrichts einen Schulausflug gemacht ins Stadium. Es ging v.a. um die Architektur, denn der Architekt des Stadions ist der Kambodschaner Vann Molyvann, der auch für viele andere Gebäude der Stadt verantwortlich ist.

Dabei konnten wir natürlich auch verschiedenste kambodschanische Sportler beobachten. Hier mal 2 mittlerweile typische Khmer-Sportarten:

Pétanque ist ein dem Boule-Spiel zugeordneter Präzisionssport. Dabei versuchen zwei Mannschaften, eine bestimmte Anzahl von Kugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen.
Herzlichen Glückwunsch! Der Weltmeister 2017 – Single Woman ist: Kambodscha! 🙂

 

Sepak Takraw (auf Khmer: សីដក់ Sei Dak) kommt ursprünglich aus Malaysia und Thailand. Heute ist es eine beliebte Sportart in Südostasien. Deutschland ist übrigens weltweit das aktuell erfolgreichste nichtasiatische Team. 🙂
Auf einem Badminton-Feld wird “Fuß-Volley” mit einem kleinen Rattanball gespielt, es dürfen nur Füße, Knie, Brust und Kopf zum Spielen benutzt werden. Dabei müssen die 3 Feldspieler mit maximal 3 Ballberührungen den Ball in das gegnerische Feld bringen.

So wie das aussieht, ein ziemlich anspruchsvolles Spiel!

 

[Quelle: Wikipedia]